FAQ

Was bedeutet das CE-Zeichen?

Das CE-Zeichen zeigt die Übereinstimmung des Produktes mit den wesentlichen Anforderungen, die in den jeweils maßgebenden EG-Richtlinien und ihren technischen Spezifikationen angegeben sind. Mit dem CE-Zeichen trägt das Produkt eine europaweite einheitliche Kennzeichnung und ist für den freien Warenverkehr in allen EU-Ländern freigegeben.

Was sind die wesentlichen Anforderungen nach Bauproduktrichtlinie?

  1. Mechanische Festigkeit und Standsicherheit
  2. Brandschutz
  3. Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz
  4. Nutzungssicherheit
  5. Schallschutz
  6. Energieeinsparung und Wärmeschutz

Ist die CE-Kennzeichnung rechtsverbindlich?
Mit Verabschiedung der jeweiligen harmonisierten Produktnorm und dem Ablauf der Koexistenzzeit (Date of Withdrawal) wird die CE-Kennzeichnung für das jeweilige Produkt Pflicht. Wenn diese Pflicht beginnt, werden die Produkte in Deutschland in der Bauregelliste in die Liste B eingetragen. Eine produktspezifische Vorabinformation zum jeweiligen Zeitpunkt an dem die Pflicht beginnt erhalten Sie beim ift Rosenheim.

Wer ist verantwortlich für die CE-Kennzeichnung?

Der Hersteller bringt das CE-Zeichen selbst an und ist dafür verantwortlich, dass das Produkt den in den Produktnormen festgelegten Konformitätsbewertungsverfahren unterzogen wurde.

Darf in der Übergangszeit das CE-Zeichen und das Ü-Zeichen verwendet werden?

In der Koexistenzzeit dürfen das Ü-Zeichen und das CE-Zeichen verwendet werden. Die genauen Daten sind dem Amtsblatt der EU Teil C zu entnehmen.

Was passiert bei Missbrauch, z. B. falscher Kennzeichnung, mit dem CE-Zeichen?

Der jeweilige Mitgliedsstaat der EU ist verpflichtet für die korrekte Verwendung der CE-Kennzeichnung zu sorgen. Wurde die Kennzeichnung unberechtigterweise angebracht, muss das Produkt sofort aus dem Verkehr gezogen werden oder der freie Verkehr eingeschränkt werden.

Was sind die wesentlichen Inhalte des Konformitätsverfahrens?

  1. Erstprüfung des Produktes durch Hersteller oder zugelassene Stelle
  2. Prüfungen von im Werk entnommenen Proben nach festgelegtem Prüfplan durch Hersteller oder zugelassene Stelle
  3. Stichprobenprüfung (Audit-testing) von im Werk, auf dem Markt oder auf der Baustelle entnommenen Proben durch Hersteller oder zugelassene Stelle
  4. Prüfung von Proben aus einem zur Lieferung anstehenden Los durch Hersteller oder zugelassene Stelle
  5. Werkseigene Produktionskontrolle
  6. Erstinspektion des Werkes und der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine zugelassene Stelle
  7. Laufende Überwachung, Bedeutung und Auswertung der werkseigenen Produktionskontrolle durch eine zugelassene Stelle

Wo finde ich Vorgaben zur werkseigenen Produktionskontrolle? Was versteht man unter der werkseigenen Produktionskontrolle?

Die werkseigene Produktionskontrolle ist in der jeweiligen harmonisierten Produktnorm genauer beschrieben. Nach Bauproduktenrichtlinie Anhang III ist die werkseigene Produktionskontrolle definiert als die eigene Überwachung der Produktion durch den Hersteller. Ausführliche zusätzliche Informationen über die werkseigene Produktionskontrolle befinden sich im Leitpapier B, veröffentlicht vom DIBt.

Was ist eine Ersttypprüfung – Initial Type Test?

Ersttypprüfung heißt, dass das Bauprodukt auf seine Leistungseigenschaften gemäß den technischen Spezifikationen überprüft wird, bevor das Produkt in die Serienproduktion geht.

Welche Aufgaben hat der Hersteller eines Produktes zu erfüllen, um das CE-Zeichen zu erlangen? Welche Aufgaben hat die notifizierte Stelle?

In der folgenden Tabelle sind die Aufgaben des Herstellers und der notifizierten Stelle dargestellt:

Konformitäts-
verfahren

Aufgaben des Herstellers

Aufgaben der notifizierten Stelle

 

Werkseigene-
Produktions-
kontrolle

Ersttyp-
prüfung

weitere
Prüfungen

Inspektion der
werks-
eigenen
Produktions-
kontrolle

Ersttyp-
prüfung

Erstinspektion
des Werkes

Laufende
Fremdüber-
wachung

Stich-
proben
Prüfung

1

X

   

X

X

X

X

 

1+

X

 

X

X

X

X

X

X

2

X

X

 

X

 

X

   

2+

X

X

X

X

 

X

X

 

3

X

     

X

     

4

X

             

Was beinhaltet eine harmonisierte Produktnorm?

In der harmonisierten Produktnorm sind die jeweiligen Prüfnormen, Klassifizierungsnormen und die Verfahren zur Prüfung des Produktes festgelegt. Der Anhang ZA jeder Produktnorm enthält Angaben zur Konformitätsbewertung nach Bauproduktenrichtlinie der EG.

Was unterscheidet die Ersttypprüfung von einer Systemprüfung?

Im Rahmen der Systemprüfung dokumentiert der Systemgeber sein Fenstersystem. Die Prüfstelle wählt hieraus die Varianten aus, welche unabhängig von der Produktion im Labor auf ihre Eignung geprüft werden. Gutachterlich bestätigt die Prüfstelle dann die Übertragbarkeit der so ermittelten Ergebnisse auf die gesamte in der Systemdokumentation (Systembeschreibung) enthaltenen Fensterarten. Die laufende Eigen- und Fremdüberwachung der Fertigung im Rahmen der Gütesicherung stellt sicher, dass die Fenster in Übereinstimmung mit der Systembeschreibung gefertigt werden und die in der Systemprüfung bestätigten Eigenschaften unter Berücksichtigung der Produktion auch erfüllt werden.
Die Ersttypprüfung ist Bestandteil der werkseigenen Produktionskontrolle. Dies bedeutet, dass Proben aus der laufenden Fertigung zu entnehmen sind. Eine Übertragung der Ergebnisse auf einen anderen Produktionsprozess ist möglich. Hinweise hierzu enthält die Produktnorm: “Nur eine Ersttypprüfung ist erforderlich, wenn der Hersteller dieselben Materialien und eines dokumentierten Produktionsprozesses und einer Prozesskontrolle herstellt”. Das Normenwerk fordert keine zwingende Fremdüberwachung als Grundlage zur Übertragung der Ergebnisse auf andere Produktionsanlagen. Auch werden keine gutachterlichen Aussagen zu Produktfamilie repräsentativ ist und steht im Rahmen seiner Produkthaftung für die zugesicherten Eigenschaften ein.
Abschnitt 7.3.2 der Produktnorm prEN 14351-1: 2003-08 regelt, unter welchen Voraussetzungen im Rahmen einer Ersttypprüfung Ergebnisse von Systemprüfungen verwendet werden können:
Die Systemprüfung ist in Übereinstimmung mit den geforderten Nachweisen der Produktnorm.
Die im Rahmen der Systemprüfung ausgewählten Proben (gemäß Probenentnahmeplan des Herstellers) sind repräsentativ für die Produktion und die vom Verarbeiter produzierten Produktvarianten.
Die Einzelteile (Komponenten) werden vom Verarbeiter nach den Vorgaben der Systembeschreibung ausgewählt und verarbeitet.
Eine Bestätigung dieser Voraussetzungen durch eine notifizierte Stelle im Rahmen eines Ersttypprüfungs-Berichts erfordert sicher eine Erstprüfung der Produktionsstätte.

Wie findet man die notifizierten Stellen?

Die EU führt zur Information ein Internetportal. Unter der Adresse:
http://europa.eu.int/comm/enterprise/nando-is/cpd ist ein Verzeichnis der notifizierten Stellen zu finden.

Quelle: Leitfaden zur CE-Kennzeichnung (ift Rosenheim)